Aus dem Leben eines verletzten (Aqua)Runners und wird Körperspannung auch in Volt gemessen?

 Nachdem ich mir vom Physiotherapeuten das Wadenbein habe brechen lassen (Vielen Dank Herr S. – ätsch, hat ja gar nicht wehgetan!), darf ich mindestens 4 weitere Wochen lang nicht mal ans Laufen denken.

Einzige Ausnahme: Aqua-Jogging.

Die gute Nachricht ist, dass man in den Düsseldorfer Schwimmbädern jeden Abend einen Aqua-Jogging-Kurs besuchen kann, und das ohne Voranmeldung oder Buchung der Kurse auf Lebenszeit. Durch eigenes Engagement lassen sich die Kurse locker zu Aqua-Running Kurs upgraden.

Meine geliebten Laufschuhe können nicht mit ins Wasser, die frische Luft fehlt  und der Spaß beim Laufen auch. Aber das hier soll auch keinen Spaß machen, sondern die Grundkondition – oder das was jetzt nach 5 Wochen Laufsabstinenz noch übrig ist – erhalten.

Der geniale Plan sieht so aus: jede der 4 Laufeinheiten pro Woche durch einen Aqua-Kurs ersetzen. Nur: nach 3 Kursen erschienen mir die 45-Kursminuten dann doch zu kurz. Deshalb habe ich angefangen, nach dem Kurs noch ein paar Bahnen dranzuhängen und mich hier von Mal zu Mal zu steigern. Und das bis zum nächsten Röntgenbild und zur guten Nachricht, den Badeanzug an den Nagel hängen zu können.

Aqua-Running ist dabei echt anstrengend und da kann man sich gerne auch mal kräftemäßig übernehmen, zumindest wenn man nicht so physikaffin ist. Wäre der Physik-Unterricht doch bloß praxisnäher gewesen. Man hätte sich z.B. mit der Frage beschäftigen können, wieso braucht man Körperspannung, um trotz Auftriebsgürtel nicht unterzugehen. Das wäre mal eine sinnvolle Fragestellung gewesen, die einen im Leben weiterbringt oder hier zumindest nicht untergehen lässt.

Bin also mit dem letzten Quäntchen Spannung  in mein eigenes Ziel „gelaufen“ und bin ganz happy es geschafft zu haben und todmüde.

Was die Plackerei im Wasser bringt? Ich bin auch gespannt und werde berichten, wie weit mich Aqua-Running in meiner unfreiwilligen Laufpause gebracht hat.

Noch ein Wort zum Düsseldorfer Aqua-Jogging-Angebot:

Habe die Kurse im Gartenhallenbad Oberkassel, Schwimm in Bilk und Sportpark Niederheid getestet.

  • Der einzige Sonntagskurs findet im Gartenhallenbad Oberkassel statt. Dieser artet aufgrund der großen Anzahl von Teilnehmern und des suboptimalen Beckens zu Aqua Gymnastik aus. Nicht empfehlenswert, wenn es nicht nur darum geht, naß zu werden!
  • Schwimm in Bilk am Samstag Nachmittag war gut besucht, aber nicht überfüllt. Der Kurs findet im Kursbecken statt und ist ganz ok.
  • Mein persönlicher Favorit ist das Bad im Sportpark Niederheid. Der Kurs findet 3mal die Woche abends auf der 25m Schwimmbahn statt. Anzahl der Teilnehmer ist so, dass man sich nicht ständig um“rennt“ und die Trainer bringen den Kurs ordentlich zum Schwitzen.
1 Comment On This Topic
  1. Holger
    on Jan 21st at 12:38

    und hat der Physio-Quaksalber das Echo vertragen?…es wurde mitgefilmt:
    http://www.youtube.com/watch?v=9f2GuOGbj1k

    Kampfgeist


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>